Tokyo Marathon 03/03/19

Nachdem ich 2017 keinen Startplatz beim Tokyo Marathon erhalten habe, wollte ich 2019 unbedingt dabei sein, um die Major 6 zu komplettieren. Dazu wandte ich mich an eine bekannte Reisebüro-Mitarbeiterin, über die ich dieses Mal eine Starnummer erhalten wollte. Mein Sohn hat sich auch wieder zur Marathon-Teilnahme entschlossen. So einfach war es dann doch nicht mit dem Marathon „Entry“. Ziemlich teuer und mit einigen Komplikationen erhielten wir dann doch noch die Startberechtigung.

 
www.marathon.tokyo/en/
 

Der Marathon selbst war dann ziemlich feucht! Vom Start weg gab es durchgehend Regen. Meinen Plastikschutz legte ich erst unmittelbar vor dem Zieleinlauf ab, um ihn mit der österreichischen Flagge zu tauschen. In3:51:49beendete ich meinen letzten großen Marathon. Davor gab es allerdings auch nur mehr sehr geringes Lauf-Training, was sich in der Zeit ja wiederspiegelt.

Mein Sohn startete in einem weiter hinten liegenden Startblock, und hatte unabhängig von mir die gleiche Finisher-Zeit (30 Sekunden Unterschied). Getroffen haben wir uns erst wieder in der Umkleide-Halle.

Im Anschluss an den Marathon flogen wir von Tokyo direkt auf die versteckte Inselgruppe Yaeyama und genossen die tolle Natur und Meereswelt. Wir besuchten Yonaguni, Taketomi, Iriomote und Ishigaki. Zu finden sind diese süd-westlichsten japanischen Inseln 100 Kilometer östlich von Taiwan. Beim Heimflug machten wir noch einen kurzen Zwischenstopp in Seoul – Südkorea.